Spanien und seine Wirtschaft

Spanien nimmt im Südwesten Europas den größten Teil der Iberischen Halbinsel ein. Im Gegensatz zu anderen Euroländern im Süden Europas wird die wirtschaftliche Situation des Landes als tragbar angesehen. Der lange anhaltende wirtschaftliche Aufschwung Spaniens ist dem Plan de Estabilización, dem Beitritt Spaniens zur Europäischen Gemeinschaft und der Währungsunion zu verdanken. Spaniens Industrie ist seit den 1970er Jahren kontinuierlich modernisiert worden.

Spaniens Wirtschaft lebt aus einigen weltweit bekannten und auch in Deutschland vertretenen Unternehmen. Marken wie Zara, Iberia und Seat sind nicht nur bekannt sondern laufen tatsächlich gut. Auch Telefónica ist über die Grenzen Spaniens hinaus bekannt geworden, das Unternehmen engagiert sich nicht nur auf dem Mobilfunksektor, sondern organisiert Ausstellungen und Konzerte, ist also als Mäzen in Kunst, Literatur und Musik tätig. Neben Halbfabrikaten und Kraftfahrzeugen werden viele Nahrungsmittel exportiert.

Spaniens Immobilienmarkt trug in den vergangenen Jahren das wirtschaftliche Wachstum. Durch die Finanzkrise platzte die Immobilienblase ab 2007. Spanische Banken vergeben nahezu ausschließlich Kredite mit variablem Zins, wodurch das Zinsrisiko beim Kreditnehmer liegt. Aus diesem Grund waren die spanischen Banken sehr lange stabil, während die finanzielle Situation in anderen Ländern Europas zerbröselte. Allerdings erwirtschaftete der Immobilienmarkt nahe an einem Drittel des BIP - die Wirtschaft wurde vom Crash also durchaus getroffen. Die Immobilienpreise sind zwar seither stark gefallen, dennoch ist der Wohnungsmarkt in Spanien überteuert im Vergleich mit andern Ländern.

Spanien steht als Reiseland international an vierter Stelle nach Frankreich, den USA und China, obwohl die Zahl der Touristen in den letzten Jahren abgenommen hat. Katalonien und Andalusien sind die meistbesuchten Regionen Spaniens, und nach wie vor ist auch das Land Valencia beliebt. Der Tourismus Spaniens wird auch in nächster Zeit nicht abflauen, denn Kunst und Kultur des Landes fasziniert die Menschen seit Jahrhunderten - in Architektur und Städtebau vermischen sich Orient und Okzident, und Literatur, Musik und Sprache Spaniens sind durchaus in der Gegenwart lebendig.

Die Seite www.outplacement.org bietet allen, die in naher Zukunft ihr Unternehmen verlassen müssen, eine Chance, eine neue Stelle zu finden. Dabei wird viel Wert auf eine gute Betreuung gelegt. Es kommt darauf an, die Besonderheiten eines jeden Einzelnen herauszufinden, seine Stärken und Schwächen. Das Hauptaugenmerk wird dabei auf die bisherigen Erfolge des Betreffenden gelegt. Er hat damit die Möglichkeit, sich selbst besser kennen zu lernen und kann seine Erfolge bei einer Bewerbung oder einem Gespräch mit einem potentiellen Arbeitgeber herauskehren.